Bitcoin ha detto di essere un “milione” di volte superiore all’oro da parte del CEO di MicroStrategy

Micheal Saylor è l’amministratore delegato di Microstrategy, una società quotata in borsa. In una dichiarazione, ha rivelato che la decisione della società di acquisire una partecipazione Bitcoin Revolution è stata una risposta diretta alla dilagante incertezza dell’economia odierna.

Questa incertezza non lascia nemmeno al sicuro l’oro, come ha dichiarato, a causa di come gli investitori e i minatori si stanno scontrando a causa dei loro interessi in questo metallo prezioso.

500 milioni di dollari non sono più quelli di una volta

Saylor aveva fatto un’intervista martedì – lì ha raccontato il processo di pensiero di Microstrategy quando ha acquistato i primi Bitcoin.

L’azienda vanta una riserva di liquidità di 500 milioni di dollari. Tuttavia, Saylor ha dichiarato che questa riserva è diminuita di valore nel corso di quest’anno, soprattutto grazie al fatto che il governo ha stampato quantità sempre maggiori di denaro per cercare di stimolare l’economia. La massa monetaria è cresciuta del 5,5% all’anno, ma tutto ciò è cambiato con la pandemia COVID-19.

Iperapplicazione della pandemia

Quando la pandemia si è abbattuta sul mondo, l’offerta di dollari ha registrato un picco del 20%. Naturalmente, con questo aumento dell’offerta, il valore di ogni singolo dollaro doveva essere ridotto. Così, la pila di liquidità di Microstrategy, forte di 500 milioni di dollari, ha visto un significativo calo di valore.

Saylor ha evidenziato i casi estremi di questo, come quello che sta succedendo in Argentina, come il risultato finale della sovraffollamento della massa monetaria.

In quanto tale, Microstrategy, in quanto azienda, ha concluso di dover trovare un asset in grado di conservare il suo valore nel tempo. Ovviamente, uno di quei beni considerati era l’oro, in quanto è stato utilizzato per un deposito di valore per migliaia di anni.

Bitcoin è un bene importante

Questo, tuttavia, ha avuto dei problemi. Innanzitutto il fatto che l’oro ha visto aumentare costantemente la sua offerta, anche se è la meno abbondante delle materie prime in circolazione. Un altro fattore chiave è lo scontro di interesse tra i cosiddetti “insetti dell’oro” e gli stessi minatori.

I minatori vogliono rifornire il mercato di più oro, poiché vengono pagati per questo, mentre gli insetti dell’oro vogliono strangolare la fornitura in modo che le loro riserve possano valere di più.

La Bitcoin, invece, non potrà mai aumentare la sua offerta rispetto ai 21 milioni originali. Mentre la domanda comincia ad aumentare, cosa che si può già vedere con i prezzi generosi di oggi, Saylor prevede un afflusso di investitori d’oro che si trasferiscono alla Bitcoin. Non si chiede se questo accadrà, ma soprattutto quando.

L’exploitation de Bitcoin SV entraîne un vol généralisé

Une autre exploitation signalée dans Bitcoin SV a entraîné des pertes énormes pour ses investisseurs.

Points clés à retenir

  • Les investisseurs de Bitcoin SV sont actuellement exposés à un exploit qui permet aux attaquants de voler des fonds dans leur portefeuille.
  • Les développeurs du projet n’ont pas corrigé le bogue, mais ils recommandent d’éviter certains réglages multi-signes.
  • Bitcoin, Bitcoin Cash et autres fourchettes connexes ne sont pas touchés par cet exploit.

Une faille critique dans le portefeuille ElectrumSV de Bitcoin Trader a conduit à un vol généralisé, selon les rapports des utilisateurs des médias sociaux. Les développeurs de BSV n’ont toujours pas annoncé la correction de cet exploit.

Le BSV est responsable de plusieurs problèmes

Récemment, Bitcoin SV a abandonné la fonction multi-signe originale de Bitcoin (P2SH) et l’a remplacée par une solution personnalisée appelée “accumulateur multi-signe” afin de faciliter des paiements plus rapides. Ce script contient des erreurs de logique qui ont permis aux attaquants de voler des fonds.

On ne sait pas exactement combien de portefeuilles ont été attaqués par cet exploit, ni quelle est la valeur totale de l’attaque. Cependant, un investisseur, Aaron Zhou, rapporte avoir perdu près de 100 000 dollars.

D’autres signalent que cette vulnérabilité a été exploitée pendant des jours, ce qui signifie que l’exploitation pourrait être responsable de millions de dollars de pertes au total.

Est-ce la fin de Bitcoin SV?

Les développeurs n’ont pas annoncé de correctif pour l’exploitation. En attendant, ils ont demandé aux investisseurs de BSV d’éviter le script multi-signe de l’accumulateur dans leurs portefeuilles.

Même si le bogue est corrigé, l’attaque pourrait nuire davantage à la réputation déjà compromise de Bitcoin SV. La communauté des cryptographes a largement critiqué le leader controversé du projet, Craig S. Wright. Pendant ce temps, des sociétés comme BitMEX ont sensibilisé à d’autres problèmes techniques de Bitcoin SV tels que les réorgs de blocs et les chainsplits.

Cependant, aucun de ces problèmes ne fera nécessairement fuir les principaux utilisateurs de Bitcoin SV, qui semblent se consacrer à la pièce malgré les nombreuses controverses en cours sur le projet.

L’exploit d’aujourd’hui n’a aucun impact sur les autres pièces de la famille Bitcoin, telles que Bitcoin, Bitcoin Cash, ou d’autres cryptocurrences connexes.

Northern Marianas Generalstaatsanwalt Kommentare zu vorgeschlagenen Änderungen des Casino-Gesetzes

Der Generalstaatsanwalt der Nördlichen Marianen, Edward Manibusan, sagte in einem Brief an den Senat, dass die vorgeschlagenen Änderungen des aktuellen Saipan Casino-Gesetzes dazu führen könnten, dass die Commonwealth Casino Commission zum Ziel von Korruption wird .

Nach Angaben des Generalstaatsanwalts gewährt House Bill 19-95 den Kommissaren äußerst weitreichende Ausnahmen vom sogenannten Open Government Act .

Mit anderen Worten, wenn sie genehmigt würden, würde die vorgeschlagene Gesetzgebung die Kommission von der staatlichen Aufsicht befreien

Das von Rep. Angel Demapan und Vize-Sprecher Ralph Demapan gesponserte Gesetz wurde sowohl vom Repräsentantenhaus als auch vom Senat ohne die vom Senatsausschuss für Ressourcen, wirtschaftliche Entwicklung und Programme angeforderte Stellungnahme des Generalstaatsanwalts verabschiedet. Die vorgeschlagene Gesetzgebung wird nun dem Gouverneur übergeben.

Der Gesetzentwurf sieht die Einrichtung eines revolvierenden Fonds für die Commonwealth Casino Commission und eine Erhöhung der Gehälter der Kommissare vor. Der Generalstaatsanwalt stellte außerdem fest, dass der Inhaber einer Saipan-Casino-Lizenz Glücksspieldienste überall im Commonwealth anbieten kann, solange er den Ort besitzt, an dem diese Dienste angeboten werden sollen.

Zu dem oben genannten revolvierenden Fonds sagte Herr Manibusan, dass der Text des Wildz Vorschlags nicht besonders spezifiziere, was mit den nicht ausgegebenen Fonds innerhalb der ersten fünf Jahre nach Erteilung einer exklusiven Casino-Lizenz durch die Kommission geschehen werde .

In Bezug auf die vorgeschlagene Erhöhung der Gehälter der Kommissare von 40.000 USD auf 65.000 USD stellte der Generalstaatsanwalt fest, dass „wesentliche“ Regierungsbeamte als Wirtschaftsprüfer und öffentlicher Verteidiger weniger bezahlt werden

Wie oben erwähnt, schlägt der Gesetzentwurf auch eine Ausnahme vom Open Government Act vor, die Herr Manibusan für außergewöhnlich weit gefasst hielt. Ihm zufolge kann die Kommission jeden Interessenten daran hindern, seine Aktivitäten zu überprüfen . Darüber hinaus können die Kommissare Vorschriften erlassen, ohne den Gesetzgeber oder die Öffentlichkeit darüber zu informieren. Der Generalstaatsanwalt äußerte Bedenken, dass dies die Kommission von der Regierungsaufsicht befreien und somit ein leichtes Ziel für Korruption werden würde.

Herr Manibusan merkte an, dass andere Staaten, in denen das Glücksspiel im Casino legal ist, solche Ausnahmen von Gesetzen in öffentlichen Aufzeichnungen nicht anbieten. Er wies auf das New Jersey Casino Control Act als gutes Beispiel hin und erklärte, dass es für das Commonwealth eine gute Idee sein könnte, seine Casino-Gesetze auf ein Modell zu stützen, das Vertraulichkeit in Bezug auf interne Verfahren, Hintergrundprüfungen und Casino-Einnahmen bietet, dies jedoch nicht Vorschriften und andere wichtige Dokumente.

Der Gesetzentwurf sieht auch vor, dass Kommissare trotz ihrer Anstellung bei der Kommission spielen dürfen . Der Generalstaatsanwalt lehnte diese Bestimmung ebenfalls nachdrücklich ab und erklärte, dass das Personal der Kommission nicht spielen dürfe, es sei denn, dies sei für Zwecke der Strafverfolgung unbedingt erforderlich.

Senatspräsident Victor Hocog sagte, er sei nicht über die Bitte des Senatsausschusses für Ressourcen, wirtschaftliche Entwicklung und Programme um eine Stellungnahme von Herrn Manibusan informiert worden. Herr Hocog bemerkte auch, dass er mit dem Beamten sprechen werde, um seine Meinung zu dieser Angelegenheit zu hören.